Heute startet meine Buchtipp Reihe, in der ich euch regelmäßig meine aktuellen Buchempfehlungen vorstellen möchte. Den Start macht „Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde.

Drei Menschen, drei Familien, drei Mal verbunden durch die Geschichte der Bienen: 1852 erholt sich Händler William von einem Zusammenbruch und kommt dabei auf die Idee, seiner Familie durch die Entwicklung eines neuartigen Bienenstocks eine gesicherte Zukunft zu ermöglichen. 2007 kämpft der Imker George verbissen darum, dass sein Sohn das Familienunternehmen übernimmt, als plötzlich die Bienen verschwinden. Und die Arbeiterin Tao bestäubt 2098 Bäume, weil es schon lange keine Bienen mehr gibt. Sie tut alles, um für ihren Sohn eine bessere Zukunft zu ermöglichen, als ein Unglück alle ihre Pläne zerstört.

Ein unglaublich spannendes Buch, ohne reißerisch zu sein. Denn große Veränderungen beginnen oft leise und verborgen. Selten hat mich ein Buch so lange in Gedanken begleitet: wie fragil die Welt ist, in der wir leben, und wie oft man etwas gut meint, und doch nichts Gutes dabei herauskommt. Oder doch? Absolut lesenswert!